Die offene, kommunikative Ordination

nach dem Entwurf der Architektinnen DI Eva Becker/ DI Christa Stürzlinger (looping architecture ) kommt den Bedürfnissen von Kindern aller Altersstufen und auch deren Eltern besonders entgegen.

Das zur Ordination adaptierte Geschäftslokal ist mit seinem ebenerdigen Eingang für Kinderwägen oder Kinderrollstühle ohne Hindernisse zu erreichen. Eingangs –, Warte – und Ordinationsbereich bilden 3 Zonen, die fließend ineinander übergehen. Bereits im Wartebereich sind Sehsymbole und spielerische Sehteste für die Kleinkinder integriert, sodaß in ungezwungener Atmosphäre unter Vermeidung einer beängstigenden Prüfsituation erste wichtige Befunde über das Sehverhalten der Kinder erhoben werden.Wichtige Teste basieren auf den Grundlagen der Visuserhebung bei Kindern nach Lea Hyvärinnen (finnische Kinderophthalmologin) und speziellem Spielmaterial der Montessori-Pädagogik. Der Wartebereich öffnet sich eindeutig zum Ordinationsbereich, indem eine gemütliche Besprechungsecke die Eindrücke der technischen und optischen Geräte kompensiert.Der Untersuchungsbereich ist im Auslagenbereich positioniert, damit wird wiederum Kontakt nach aussen (Gehsteig, Straße) hergestellt. Dadurch entsteht ein kommunikativer Ort mit einem sehr offenen Raumgefüge, indem Kinder und Eltern in die Diagnosefindung und therapeutische Strategieentwicklung auf spielerische Weise integriert sind. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die kleinen Patienten, wobei die Zeit für sie und die Beratung der Eltern eine wesentliche Rolle spielt

Communicative office

Our medical office is especially designed by the architects DI Eva Becker and DI Christa Stürzlinger (looping architecture) to allow evaluation of children of any age in a friendly environment.

A department store at ground level has been adapted and is comfortable for parents with baby carriages and wheelchairs. There are no barriers between the 3 zones entrance, waiting- and treatment room. The pediatric ophthalmic exam starts already in the waiting zone where special symbols (Lea Hyvärinnen) for checking visual acuity are integrated. Special age appropriate toys (Montessori) in the waiting zone allows the child to act naturally in the situation and allows the examiner to watch and observe the child.

The waiting zone opens itself clearly to the treatment room, where a cosy conference corner compensates the cool impression of the optic instruments. The workingplaces are positioned in the shop window creating a communicative contact with the outside environment. Thus, a communicative place has been created and children as well as parents are involved in finding a diagnosis and therapeutic strategies. Our practice specializes in meeting the needs of children with eye disorders. Giving the child and the parents time to become comfortable is one of our most important goals.

The “kinder augen zentrum” offers comprehensive paediatric eye care services that include the diagnosis and treatment of strabismus, amblyopia, cataract, genetic disorders, retinopathy of prematurity, and glaucoma. It also provides routine eye examinations and evaluates reading and learning disabilities as well as consultations to the topic “winkelfehlsichtigkeit”.

Ärztin

andrea_smallUniv. Doz. Dr. Andrea Müllner-Eidenböck

Fachärztin für Augenheilkunde & Optometrie, Ordination auf Wahlarzt- und Privatarztbasis
Spezialgebiet: Kinderophthalmologie
e-mail: kinderaugenzentrum@augenspiel.at

Forschungs- und Publikationsschwerpunkte

  • Angeborene Grauer Star (kongenitale Katarakt)
  • Augen-Erbkrankheiten/ Ophthalmogenetik
  • Angeborene Augenerkrankungen als Leitsymptom bei Syndromen
  • Frühgeborenen-Retinopathie
  • Pigmentstörungen des Auges
  • Ursachen der verzögerten visuellen Entwicklung

Abklärung von

  • der verzögerten visuellen Entwicklung
  • des Augenzitterns (Nystagmus)
  • des frühkindlichen Schielsyndroms und des Schielens im Kindesalter
  • Brechungsfehler des Auges (Weit-, Kurzsichtigkeit, Astigmatismus)
  • Anisometropien (optische Ungleichheit der Augen)
  • Schwachsichtigkeit
  • der „weißen“ Pupille
  • des grauen und grünen Stars bei Kindern
  • der Netzhauterkrankungen im Kindesalter
  • von Lid-Erkrankungen im Kindesalter
  • Augen-Erbkrankheiten und Erbkrankheiten mit Augenbeteiligung
  • Vernetzung unterschiedlicher Fachrichtungen und Case-Management

Vorsorgeuntersuchungen

  • Mutter-Kind-Paß-Untersuchungen
  • Augenscreening-Untersuchungen von Frühgeborenen, Neugeborenen, Kindern im 1.Lebensjahr, Vorschul- und Schulkindern
  • Familienuntersuchungen und Beratung bei Vorliegen einer Erbkrankheit mit Augenbeteiligung

Paediatric ophthalmologist

andrea_smallUniv. Doz. Dr. Andrea Müllner-Eidenböck

Paediatric ophthalmologist
e-mail: kinderaugenzentrum@augenspiel.at

Scientific Research

  • congenital cataracts
  • persistent fetal vasculature in the developing eyes
  • retinopathy of prematurity
  • optice nerve hypoplasia
  • hereditary retinal dystrophies
  • aniridia
  • microcornea-microphthalmos
  • ocular findings in multisystem syndromes
  • ocular genetics

Diagnosis, Management and Treatment

  • delayed visual development
  • nystagmus
  • congenital esotropia
  • strabismus
  • binocular problems
  • eye movement disorders
  • lazy eye
  • pediatric refraction/retinoscopy
  • amblyopia
  • leukocoria
  • congenital cataract and glaucoma
  • retinopathies in children
  • functional vision in multidisabled children

Prevention

  • medical check-up
  • screening investigations (preterm infants, newborns, toddlers and school children)
  • routine eye examinations
  • answering parents`questions

Medizin

Die Kinderophthalmologie

ist ein relativ junges Spezial-Gebiet der Augenheilkunde. Sie befasst sich mit angeborenen Augenerkrankungen (grauer Star, grüner Star, Augenfehlbildungen), der speziellen Augenproblematik bei Frühgeborenen, vererbten Augenerkrankungen und deren genetische Abklärung, optischen Augenfehlern und weiters auch mit funktionellen visuell bedingten Problemen (Winkelfehlsichtigkeit, Lese- und Rechtschreibstörungen, Legasthenie). Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen (Kinderheilkunde, Humangenetik, Psychologie und Neurologie, Pädagokik und Frühförderung) ist eine wesentliche Grundlage der Kinderophthalmologie.

Da die Entwicklung der Sehbahnen im Gehirn während der ersten Lebensjahre geprägt wird, kommt der Früherkennung von angeborenen Augenerkrankungen eine sehr große Bedeutung zu. Je früher eine Störung auftritt, umso folgenreicher ist sie für die Sehentwicklung eines Kindes. Demnach ist das erste Lebensjahr besonders wichtig.

Mutter Kind Pass

Die Mutter Kind Paß Augen-Untersuchung (MKPU) gliedert sich in 2 Einzeluntersuchungen:

  1. MKPU: zwischen dem 10. und 14. Lebensmonat
  2. MKPU: zwischen dem 22. und 26. Lebensmonat

Ziel dieser Untersuchungen ist das frühe Erfassen aller Augenerkrankungen, die zu schweren irreparablen Sehstörungen führen können.

RAT AN DIE ELTERN

Kinder sollten zu einer augenärztlich-orthoptischen Untersuchung:
……….sofort
bei sichtbaren Auffälligkeiten der Augen (Augenzittern, Schielen, Hornhauttrübungen, grau-weißlichen Pupillen, großen lichtscheuen Augen, Lidveränderungen wie Hängelider) oder wenn Sie sich einer Sache nicht sicher sind!
………mit 6-12 Monaten
*wenn in der Familie (Vater, Mutter, Geschwister) Schielen, Fehlsichtigkeit (Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Astigmatismus) oder eine andere erbliche Augenkrankheit vorkommt
*Frühgeborene Kinder
*Kinder mit allgemeinem Entwicklungsrückstand
………mit 2 Jahren
*alle Kinder, auch wenn keine Störung auffällt zur frühzeitigen Entdeckung eines „Mini-Schielens“ (das zur Schwachsichtigkeit führt), eines optischen Brechungsfehlers oder einer einseitigen Augenerkrankung.
Einseitge Augenerkrankungen werden oft zu spät erkannt !!

Medicine

Paediatric Ophthalmology

„What it`s children become, that will the community become“ (Susan Lafolette)

Just as children are not miniature adults, their eye problems are unique. Therefore, it is no wonder that a subspecialty in ophthalmology was created particularly for children during the last decade: paediatric ophthalmology. In the young child the visual function may still be immature at the onset of an ocular problem. This immaturity can result in the development of a lazy eye (amblyopia) if the ocular problem impairs the vision during the critical early years of life. This process is well known in relation to squint (strabismus) when the deviating eye is endangered. However, it also occurs from other conditions such as congenital cataract, glaucoma, retinopathy of prematurity, refractive errors and different inherited ocular diseases. Paediatric Ophthalmology also deals with the special eye problems of preterm infants, visually impaired children, multidisabled children as well as children with learning disabilities and dyslexia. One of the fascinating aspects about paediatric ophthalmology is the interdisciplinary topics that are involved such as paediatrics, human genetics, neurology and psychiatry as well as early education.

medical check-up”

This is a screening in Austria for subtle eye diseases between the age of 10-14th months (1.MKPU) and 22-26th months (2.MKPU). Children are able, even from infancy, to give us a large amount of information. All children, independent of age, can have a complete ophthalmological examination.

When should children get their first eye examination?

Your baby should be examined at birth or during the first weeks of life for any congenital problems. Though these problems are rare, diagnosis is crucial for your baby`s proper sight and eye development. At the age of six months, your baby should have a thorough eye examination by a pediatric ophthalmologist. Your child`s next visit should be at the age of 2-3 years and once again before entering kindergarten, or by age 5. School-aged children should be seen at least every two years.

Albertgasse 41, Erdgeschoss, A-1080 Wien

+43-1/408 62 84


public transport: U6, tram 5

The Albertstraße is a calm one-way street. The entrance at ground level is comfortable for parents with baby carriages and wheelschairs.

Appointments, Organisation:

Martina_small Martina Grossebner

 

Albertgasse 41, Erdgeschoss, A-1080 Wien

+43-1/408 62 84


Erreichbar mit den Linien: U6, Straßenbahnlinie 5, Linien der Josefstädter- und Alserstraße. Die Albertstraße ist eine verkehrsberuhigte Einbahnstraße abseits der Hektik einer großen Einkaufsstraße. Der ebenerdige Eingang ist ideal für Eltern mit Kinderwägen und Kinderrollstühlen.

 Terminvereinbarungen, Organisation:

Martina_small Martina Grossebner