Die offene, kommunikative Ordination

nach dem Entwurf der Architektinnen DI Eva Becker/ DI Christa Stürzlinger (looping architecture ) kommt den Bedürfnissen von Kindern aller Altersstufen und auch deren Eltern besonders entgegen.

Das zur Ordination adaptierte Geschäftslokal ist mit seinem ebenerdigen Eingang für Kinderwägen oder Kinderrollstühle ohne Hindernisse zu erreichen. Eingangs –, Warte – und Ordinationsbereich bilden 3 Zonen, die fließend ineinander übergehen. Bereits im Wartebereich sind Sehsymbole und spielerische Sehteste für die Kleinkinder integriert, sodaß in ungezwungener Atmosphäre unter Vermeidung einer beängstigenden Prüfsituation erste wichtige Befunde über das Sehverhalten der Kinder erhoben werden.Wichtige Teste basieren auf den Grundlagen der Visuserhebung bei Kindern nach Lea Hyvärinnen (finnische Kinderophthalmologin) und speziellem Spielmaterial der Montessori-Pädagogik. Der Wartebereich öffnet sich eindeutig zum Ordinationsbereich, indem eine gemütliche Besprechungsecke die Eindrücke der technischen und optischen Geräte kompensiert.Der Untersuchungsbereich ist im Auslagenbereich positioniert, damit wird wiederum Kontakt nach aussen (Gehsteig, Straße) hergestellt. Dadurch entsteht ein kommunikativer Ort mit einem sehr offenen Raumgefüge, indem Kinder und Eltern in die Diagnosefindung und therapeutische Strategieentwicklung auf spielerische Weise integriert sind. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die kleinen Patienten, wobei die Zeit für sie und die Beratung der Eltern eine wesentliche Rolle spielt

Communicative office

Our medical office is especially designed by the architects DI Eva Becker and DI Christa Stürzlinger (looping architecture) to allow evaluation of children of any age in a friendly environment.

A department store at ground level has been adapted and is comfortable for parents with baby carriages and wheelchairs. There are no barriers between the 3 zones entrance, waiting- and treatment room. The pediatric ophthalmic exam starts already in the waiting zone where special symbols (Lea Hyvärinnen) for checking visual acuity are integrated. Special age appropriate toys (Montessori) in the waiting zone allows the child to act naturally in the situation and allows the examiner to watch and observe the child.

The waiting zone opens itself clearly to the treatment room, where a cosy conference corner compensates the cool impression of the optic instruments. The workingplaces are positioned in the shop window creating a communicative contact with the outside environment. Thus, a communicative place has been created and children as well as parents are involved in finding a diagnosis and therapeutic strategies. Our practice specializes in meeting the needs of children with eye disorders. Giving the child and the parents time to become comfortable is one of our most important goals.

The “kinder augen zentrum” offers comprehensive paediatric eye care services that include the diagnosis and treatment of strabismus, amblyopia, cataract, genetic disorders, retinopathy of prematurity, and glaucoma. It also provides routine eye examinations and evaluates reading and learning disabilities as well as consultations to the topic “winkelfehlsichtigkeit”.

Ärztin